RepairCafé Hiltrup

Hiltrups RepairCafé

An jedem ersten Dienstag im Monat wird in der Begegnungsstätte Emmerbachtreff geschraubt, genäht und zusammen getüftelt. Seit Februar befindet sich in den Räumlichkeiten ein RepairCafé, in dem kaputten Gegenständen neues Leben einhaucht wird. Die ehrenamtlichen Fachleute, die zum Teil selbst Schneider*innen, Techniker*innen oder Elektriker*innen sind oder waren, geben Anleitung zur Selbsthilfe, wenn zum Beispiel der Fön den Geist aufgegeben hat, die Hose gerissen oder der Drucker kurz nach Ablauf der Garantieleistung nicht mehr ausreichend druckt. Hier kann gemeinsam viel gelernt werden. Und das Schöne daran: die Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen dürfen nicht fehlen.
Jeder ist mit seinem kaputten Gegenstand herzlich willkommen. Ersatzteile müssen direkt selber mitgebracht oder aber nach gestellter Diagnose gekauft werden. Übrigens: eine Funktionsleistung wird nicht übernommen.
Das RepairCafé im Emmerbachtreff, Am Roggenkamp 188, 48165 Münster ist jeden ersten Dienstag im Monat von 15.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

Zum Hintergrund von RepairCafés
In Europa werfen wir Unmengen weg. Auch Gegenstände, an denen nicht viel kaputt ist und die nach einer einfachen Reparatur problemlos wieder verwendet werden könnten. Leider ist das Reparieren bei den meisten Menschen aus der Mode gekommen. Sie wissen einfach nicht mehr, wie man Dinge repariert. Das Wissen, wie man Dinge repariert, verschwindet schnell. Wer dieses Wissen noch hat, wird nicht oder nur sehr selten genutzt. RepairCafés setzen genau dort an! Es findet ein wertvoller praktischer Wissensaustausch statt. Gegenstände sind auf diese Weise länger brauchbar und werden nicht weggeworfen. Die Grundstoff- und Energiemenge, die für die Herstellung neuer Produkte erforderlich ist, wird somit gespart. Das gilt auch für die CO2-Emissionen. Denn bei der Herstellung neuer Produkte und beim Recycling von Gebrauchtgegenständen wird CO2 freigesetzt.

Im RepairCafé Hiltrup lernen Menschen, Gegenstände auf andere Weise wahrzunehmen und sie neu wertzuschätzen. Das ist dringend nötig, wenn Menschen für eine nachhaltige Gesellschaft eintreten wollen und sollen.
Ein toller Beitrag zum Projekt #hiltruphandeltfair! Denn nur durch die Mithilfe, Unterstützung und das Engagement vieler Menschen und Gruppen können wir uns auf den Weg zur Hauptstadt des Fairen Handels 2021 machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.