Werde #münsterhandeltfair-Botschafter*in

Du bist in einem Unternehmen tätig, in einem Verein aktiv oder arbeitest in einer öffentlichen Einrichtung? Hast ein Café, Einzelhandel oder bist einfach überzeugt vom Fairen Handel und möchtest, dass der Faire Handel und unser Logo in Münster sichtbarer werden? Dann mach mit!
Überzeuge uns, warum dir der Faire Handel am Herzen liegt und was du beiträgst, dass dieser an Wichtigkeit gewinnt. Beantworte dazu folgende Fragen:

  1. „Ich/wir unterstütze/n den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, indem ich/wir…
  2. „In Zukunft werde/n ich/wir für den Fairen Handel in der Kita/Schule, in meinem/unserem Unternehmen, im Büro etc. oder zu Hause folgendes tun: …“

Schreibe uns eine Email mit deinen Statements an fairtradetownmuenster@posteo.de und schicke uns dein/euer Logo zu. Wir setzen die Statements samt Logo auf unsere Website. Dabei vertrauen wir auf deine Selbstauskunft und Ehrlichkeit.
Im Gegenzug und nach dem Lesen deiner Aussage erhältst du auch unser Unterstützer*innen-Logo für deine/eure Öffentlichkeitsarbeit und wirst so Teil unseres #münsterhandeltfair-Netzwerks.
Unser gemeinsames Ziel: Raus aus der Nische, rein in die breite  Öffentlichkeit!

Unser #münsterhandeltfair-Netzwerk

Für die Jugendhilfe Direkt e.V. ist ein wertschätzender und respektvoller Umgang miteinander ein wichtiges Zeichen der Fairness.
Der Münsteraner Verein setzt sich seit über 30 Jahren für mehr Solidarität, weltweite Gerechtigkeit und Menschenrechte ein und unterstützt die Aktion #muensterhandeltfair und den Gedanken des Fairen Handels als Mitglied der Fairtrade Town Steuerungsgruppe.
Das Studierendenwerk Münster unterstützt den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair.

Das Studierendenwerk Münster unterstützt den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, in dem sie in
all ihren Einrichtungen fair gehandelten Kaffee verwenden und in Zukunft den Einsatz von fair gehandelten Produkten in ihrem
Unternehmen gezielt ausbauen.
Die FAIR Handelsgesellschaft mbH unterstützt den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, in dem sie in ihrem Groß- und Einzelhandel über 2.500 verschiedene Produkte aus Fairem Handel anbieten. In Zukunft werden sie sich aktiv in der Steuerungsgruppe Fairtrade Town Münster engagieren und die Aktivitäten in Münster über die sozialen Medien bewerben.
Seit 1973 handelt der Superbiomarkt Bio-Produkten. Als Biosupermarkt und Bioladen Pionier der ersten Stunde steht das Unternehmen auch heute für einen respektvollen Umgang mit Landwirten, Herstellern, Mitarbeitern und Kunden und unterstützt Münster auf dem Weg zur Hauptstadt des Fairen Handels 2021.
Die Christliche Initiative unterstützt den Gedanken der Fairness und des Fairen Handels, in dem sie durch ihre Kampagnenarbeit den Opfern der Globalisierungsauswüchse eine Stimme geben. So fordern sie beispielsweise in der Kampagne „Supply Cha!nge“ die deutschen Supermärkte auf, Verantwortung für ihre Lieferketten zu übernehmen, nehmen als Teil der europaweiten Fair Toys Coalition Spielzeug-Unternehmen und Importeure in die Pflicht oder arbeiten zu Auftrags- und Vergabegesetzen mit Vorgaben für eine sozial verantwortlichen Beschaffung auf den unterschiedlichen politischen Ebenen.
Der Weltladen im Viertel unterstützt das Projekt #muensterhandeltfair und den Gedanken des Fairen Handels durch seine Arbeit basierend auf den drei Säulen 1. Verkauf fair gehandelter Produkte, 2. Kampagnen- und 3. Bildungsarbeit. Das ehrenamtliche Team und der Verein gehen zurück auf eine Gruppe, die sich bereits 1984 für den Fairen Handel in Münster engagierte und für eine gerechte Weltwirtschaft einsetzt. Zukünftig steht der Weltladen der Fairtrade Town Steuerungsgruppe als Kooperationspartner bei Aktionen und Veranstaltungen zur Verfügung. 
Grüne Wiese öko-faire Bekleidung
Die Grüne Wiese unterstützt den Gedanken der Fairness und des Fairen Handels in Münster, in dem sie seit 11 Jahren fair produzierte, moderne Mode aus nachhaltigen Materialien in der Münsteraner Innenstadt anbieten.
„Für mich als kleinen handwerklichen Kaffeeröster, ist es eine Selbstverständlichkeit und ein Vergnügen, insbesondere regional mit Gleichgesinnten einen fairen Handel zu betreiben. Es steigert das Bewusstsein und Empfinden für qualitativ hochwertige Produkte und den Wert. Elementar ist dabei der persönliche Kontakt und das Wissen über die Produkte, Herstellung und Herkunft.“
„Wir als erster verpackunsgfreier Markt in Münster unterstützen den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, in dem wir seit fast 4 Jahren überwiegend regionale und ökologisch erzeugte Produkte als lose Ware verkaufen. Wir unterstützen so den lokalen Markt und damit auch faire Löhne für Alle. In Zukunft werden wir für den Fairen Handel in meinem Unternehmen noch mehr auf fair erzeugte Produkte achten: unser neuester Lieferantenzugang ist eine Initiative, die den ökologischen Anbau in Griechenland fördert und deutlich macht, dass zw. 40 und 70% des Kilopreises an die Erzeuger vor Ort geht!“
„Wir unterstützen den Gedanken des fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, in dem wir
seit fast zehn Jahren in unserem Store auf der Hammerstraße Kleidungsstücke aus umweltschonenden Materialien zu fairen Preisen verkaufen, die unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden
nicht nur fair gehandelte Mode verkaufen, sondern auf unserer Website, Instagram, Facebook sowie im persönlichen Gespräch bzw. in kleinen Führungen durch den Laden über die Schattenseiten der Modeindustrie und die Bedeutung von fairem Handel informieren. In unserer kleinen Mitarbeiterinnen-Küche wird nur öko-fairer Kaffee und Tee getrunken – was anderes kommt uns nicht in die Tasse. Auch unsere Deko kaufen wir bei unseren fairhandels-Nachbar*innen im Weltladen Natürlich machen wir mit einem Sticker an unserer Ladentür auf die Aktion aufmerksam.
Und das werden wir auch in Zukunft für den Fairen Handel so beibehalten!
Die Trafostation ist ein kultureller Begegnungsort für alle Menschen. Ein niedrigschwelliges Kunst- und Kulturprogramm führt Münster zusammen und schafft Begegnung. Das eventbegleitende, gastronomische Angebot setzt dabei auf lokale Produkte und frische Zubereitung und schafft Bewusstsein für lokale Herstellungsprozesse.
Integration durch Kommunikation. Mode als Gesprächsöffner. bayti hier ist ein integratives Modelabel. Durch die Kombination westlicher und arabischer Stile entsteht deutsch-arabische Freundschaft im täglichen Miteinander auf der Straße. Die Kleidung, die für eine offene und tolerante Gesellschaft steht, ist zertifiziert und wird fair und nachhaltig produziert. 
„…mit angemessenen Einkaufspreisen für unsere Rohkaffees arbeiten, die deutlichüber dem Weltmarkt- und Fairtradepreis liegen, langfristige Kooperationen aufbauen und pflegen, um so eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituationen im Ursprungsland zu ermöglichen und dafür zu sorgen, dass es sich für den Kaffeeproduzenten und seine Mitarbeiter auch noch in Zukunft lohnt, hochwertigen Kaffee anzubauen.
Wir kaufen ausschließlich Spezialitätenkaffee ein, um einen hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten. Den Rohkaffee kaufen wir zum Teil direkt im Ursprungsland ein, lernen die Produzenten kennen und überzeugen uns vor Ort von den Produktionsumständen. Zudem arbeiten mit erfahrenen Spezialitätenkaffeehändlern zusammen, die Experten in Bezug auf Kaffeeauswahl, Handel, Logistik und Qualitätskontrolle sind. Von ihnen beziehen wir ebenso Spezialitätenkaffees, die bis zum Produzenten zurück verfolgbar sind.“
„Wir von Maas Natur unterstützen den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, indem wir seit über 30 Jahren ausschließlich ökologisch und fair produzierte Mode herstellen und verkaufen. Wir achten dabei nicht nur auf die Qualität und den Anbau der Rohstoffe, sondern auch auf faire Arbeitsbedingungen. Beides lassen wir uns durch das GOTS-Siegel bestätigen und geben den Kunden so die Sicherheit, bei uns mit gutem Gewissen einkaufen zu können. Seit 2013 sind wir mit einer Maas Natur Filiale in der Münsteraner Innenstadt vertreten und haben diese vor kurzem sogar vergrößert aufgrund der hohen Nachfrage. Das zeigt uns das Münster und vor allem die Münsteraner*innen sehr bewusst leben und nachhaltig einkaufen. Genau das und auch den Fairen Handel wollen wir in Zukunft durch unsere Beteiligungen an Events und Aktionen wie z.B. der Fashion Revolution Week fördern und haben in unserer Filiale immer ein offenes Ohr für Fragen oder Anregungen zum Thema Fairer Handel.“
„Wir unterstützen den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, indem wir unsere Rohstoffe und Lebensmittel von lokalen Anbietern oder nachhaltig, ökologisch arbeitenden Betrieben beziehen und die Herstellung unserer Biere ökologisch erfolgt. In Zukunft werden wir für den Fairen Handel in unserem Unternehmen folgendes tun: noch stärker lokale Kooperationen verfolgen. „
Wir unterstützen den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, indem wir…
…Kaffee aus dem Dorf El Guineo in Honduras direkt und ohne Zwischenhändler nach Münster importieren und durch eine faire Bezahlung die Arbeit der Kleinbauer*innen wertschätzen. In Zukunft werden wir für den Fairen Handel in unserem Projekt…
…direkten, fairen und persönlichen Kaffee von Hand zu Hand an euch vermitteln:
– direkt. Ohne Zwischenhändler von der Cooperativa El Guineo nach Münster. Neben Abgaben, wie Steuern, Transport und Co., bleiben alle Gewinne bei den Kleinbauer*innen.
– fair. Wir zahlen den Produzent*innen mehr als das Doppelte ihres Wunschpreises und das Vierfache des Fair-Trade-Minimum Preises. Ein gutes Einkommen für guten Kaffee – per Schiff transportiert ist er sogar fair gegenüber unserer Umwelt.
– persönlich. Hinter der Cooperativa El Guineo stehen Familien. Wenn Ihr euren Kaffee trinkt, sollt Ihr wissen, von wem der kommt.
Wir von elbén unterstütze/n den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, indem wir uns in unserem Projekt und in Münster für eine faire und soziale Arbeitsumgebung und die Teilhabe von Geflüchteten an der Stadtgesellschaft einsetzen. 

In Zukunft werden wir für den Fairen Handel in unserem Unternehmen folgendes tun: Wir möchten genauer hinschauen, woher unsere Lebensmittel kommen und wie sie hergestellt werden – für mehr Fairness und Wertschätzung in jedem Schritt der Herstellung unserer Gerichte.



Wir unterstützen den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, indem wir seit über zehn Jahren Kleidung aus biologischen oder recycelten Materialien in Münster designen und produzieren. Ein fairer und freundschaftlicher Umgang mit Lieferanten und Kunden gehört ebenso zu unserer Überzeugung, wie ein verantwortungsvolles Handeln „mit unserer Umwelt“.
In Zukunft werden wir für den Fairen Handel in unserem Unternehmen folgendes tun: Wir werden noch mehr Kurse anbieten zum Thema fairer Kleiderschrank und wie kann ich meine Kleidung selbst reparieren oder upcyceln.
Der AStA der Universität Münster unterstützt den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair. Neben Nachhaltigkeit ist „Fair Trade“ eines der global wichtigsten Ziele. Denn die Menschenwürde ist unantastbar und dies muss weltweit gelten. Dafür sind geregelte Löhne und Arbeitsbedingungen maßgeblich. Durch den Kauf von zertifizierten Produkten kann jeder dazu beitragen, dass diese Standards vermehrt eingehalten werden. Der Schlüssel heißt Bewusstsein schaffen. In unserem Reader „Nachhaltig durch Münster“ erklären wir einzelne Siegel genauer und zeigen, wie man „Fair Trade“ und Nachhaltigkeit in Münster umsetzen kann. Politische Arbeit und die Einführung von einheitlichen Standards werden unsere Welt positiv beeinflussen und führen zu einer glücklicheren Welt, in der jeder gerne leben möchte und kann.
„Wir von cibaria unterstützen den Gedanken des Fairen Handels und die Aktion #muensterhandeltfair, in dem wir einen Großteil unserer Rohstoffe schon seit unserer Gründung im nächsten Umfeld einkaufen: Unser Getreide! Das beziehen wir aus dem Münsterland und der Soester Börde, unter anderem von den Höfen Borghoff auf Münster-Mauritz und vom Hof Schulze Buschhoff aus Münster-Handorf. Die Preise besprechen wir einmal jährlich beim Erntegespräch am runden Tisch, gemeinsam mit den Bauern und Bäuerinnen. Uns ist es wichtig, den ökologischen Landbau vor Ort zu unterstützen und zu fördern. Darüber hinaus engagiert sich unsere Chefin Rike Kappler im Verein FairBio: Dort werden in Zusammenarbeit mit anderen Bio-Unternehmen Richtlinien erarbeitet, damit die Prinzipien Bio und fairer Handel noch näher zusammen rücken können.“
„In Zukunft werden wir für den Fairen Handel in unserem Unternehmen Folgendes tun: Unser Engagement fortsetzen und immer wieder schauen, wo wir noch regionaler und fairer werden können. Zum Beispiel werden wir ab Februar 2020 fast nur noch mit Rübenzucker aus Deutschland, statt mit Rohrohrzucker aus Übersee backen – so stärken wir die Strukturen hier vor Ort, helfen bei der Sicherung von Arbeitsplätzen und reduzieren ordentlich CO2.“